Auswärtserfolg für 1. Mannschaft

FC Obergrombach – FC Forst 0:2

 

Dieser Bericht wird präsentiert von der Hegelmann Gruppe.

Bei seinem ersten Punktespiel der Vereinsgeschichte  in Obergrombach gewann der FC Germ. Forst mit 2:0. Dies sah zunächst jedoch nicht danach aus. Kurzfristig mussten auch noch erkrankte Spieler ersetzt werden. Auf einem von Unebenheiten bespielbaren Platz kam kein ordentliches Spiel zustande. Die Heimmannschaft kam zunächst mit den Gegebenheiten besser zurecht. Schon in der 6 Min. musste Marcel Firnkes den Platz verlassen, da er unglücklich aufkam und sich eine Bänderverletzung zuzog. Für ihn kam Julian Lindenfelser ins Spiel. Julian war sofort  im Spiel und machte seine Sache gut. In der 11 Min. hätte die Heimelf nach einem Zuspiel in den freien Raum um ein Haar die Führung erzielt. Der Stürmer setzte seinen Schuss knapp neben den Pfosten. In der 17 Min. unterschätzte Torwart Köhler einen aufspringenden Ball der über ihn ging. Im letzten Moment konnte er den einschussbereiten Stürmer noch abdrängen. Ab der 20 min. hatte sich der FC besser auf den Gegner eingestellt und man hatte bis zur Pause leichte Vorteile ohne jedoch zu klaren Chancen zu kommen.
Auch in der zweiten Hälfte war das Spiel von vielen Zweikämpfen geprägt. In der 70 Min. musste Dima Bacal verletzungsbedingt das Feld verlassen. Für Ihn kam der vom FC Unteröwisheim gekommene Pierre Härzer. Dieser fasste sich in der 75 Min. den Mut und schoss aus gut 22 Meter aufs Tor. Der Ball schlug neben den Pfosten zum umjubelten 0:1 für die Germania ein. In der 81 Min. setzte sich Härzer über rechts durch und flankte Richtung Martin Hassmann. Die Hereingabe sprang vom Schienbein eines Abwehrspielers aus Obergrombach unhaltbar ins Tor des  Gastgebers. Dies sollte eigentlich die Entscheidung gewesen sein. Der FC Obergrombach hatte jedoch noch zweimal die Möglichkeit ein Tor zu erzielen. Beide Male konnte Luca Köhler glänzend reagieren und hielt so den Sieg  fest. Fazit: Durch eine disziplinierte Mannschaftsleistung und den Matchwinner Pierre Härzer hat man die drei Punkte gerne mit nach Forst genommen. L.K