FC Germania Forst – SpVgg Durlach-Aue 5 : 0 ( 2 : 0 )

Unverhoffter Kantersieg gegen aktuellen Spitzenreiter

„Drei wertvolle Strategen: Philipp Schlindwein, Daniel Schneider und Robbie Fretz.“

Nach der schwachen Leistung vom letzten Samstag gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden Abstiegskandidat, kam nun ein Aufstiegsaspirant in unser Waldseestadion. Bei diesem Nachholspiel unter der Woche mussten wir auf unseren Kapitän Nico Schmitt verletzungsbedingt verzichten. Daher gingen wir mit sehr gemischten Gefühlen in diese richtungsweisende Partie. Die Auemer kamen dagegen mit sehr viel Selbstvertrauen nach der geglückten Aufholjagd gegen Bretten nach Forst. Gleich zu Beginn zeigten sie bereits ihre körperliche Dominanz, aber wir konnten mit einer neuen taktischen Ausrichtung gut dagegenhalten. Hier spielte auch die Rückkehr unseres wiedergenesenen Mittelfeldakteurs Filip Krismeyer eine gewichtige Rolle. Mit seiner physischen Präsenz war ein komplett anderer Spirit auf dem Platz. Die robusten Gäste suchten ihr Heil mit lang geschlagenen Bällen aus der Abwehr. Auf diese Variante waren wir sehr gut eingestellt. Wir ließen kaum Torchancen zu und falls doch, war unser Keeper Marc Neuber hellwach. Auch wir konnten uns gute Abschlussmöglichkeiten erarbeiten und eine davon verwertete der mannschaftsdienliche Jannis Hendriks erfolgreich. Er konnte den Ball nach einer Hereingabe von außen über die Linie drücken. Auch danach war das Spiel ausgeglichen bis unser quirliger Ersatzkapitän Robbie Fretz mit einem Traumtor den Ball mit seinem starken linken Fuß aus 20 Metern in den oberen rechten Torwinkel drosch. Wer dachte, dies sei eine Vorentscheidung sah sich getäuscht.

Selbst das in der Halbzeitpause von uns übereichte Eis für einen lädierten gegnerischen Spieler konnten die wütenden Angriffe nicht abkühlen. Dadurch eröffneten sich auch unsererseits immer wieder gute Kontermöglichkeiten, von denen zwei Gegenzüge unser Stoßstürmer Maximilian Ihle erfolgreich vollenden konnte. Dazwischen verwandelte unser zweiter Stürmer Lars Heinz einen an ihm verursachten Foulelfmeter selbst eiskalt zum zwischenzeitlichen 4:0. Ein durchaus verdienter Heimsieg, welcher auch in dieser Höhe in Ordnung geht. An diesem Abend passte einfach alles und die Elf zusammen mit den Auswechselspielern zeigten endlich mal ihr mögliches Leistungsvermögen. Dies gilt es nun zu konservieren, um wieder eine positive Serie starten zu können.

Es spielten: Marc Neuber ( TW ), Marcel Kara, Arvid Kreutzer, Filip Krismeyer, Daniel Schneider, Cedric Böser, Philipp Schlindwein, Jannis Hendriks, Lars Heinz, Robbie Fretz ( C ), Maximilian Ihle, Nils Ansbach, Tim Becker, Jan Krätzel, Simon Prestel

Tore: 1: 0 Jannis Hendriks ( 18. ), 2:0 Robbie Fretz ( 28. ), 3:0 Maximilian Ihle ( 49. ), 4:0 Lars Heinz ( 58. Foulelfmeter ), 5:0 Maximilian Ihle ( 77. )

JB