De Pierri macht den Unterschied

TSV Stettfeld II – FC Forst II 1:2 (1:1)

Zweites Spiel, zweiter Sieg für den FC Forst II. In einem hart umkämpften Spiel ohne hohes Niveau konnte sich die 2. Mannschaft etwas glücklich mit 2:1 beim TSV Stettfeld durchsetzen.

Die Partie begann zunächst vielversprechend und Marco de Pierri konnte nach 10 Minuten das 0:1 bejubeln. In der 15. Minute hatte Stettfeld Glück, als der Unparteiische ein Handspiel der Mauer nach einem Hess-Freistoß übersah und nur auf Eckball anstelle von Strafstoß entschied.

Auch das vermeintliche 0:2 durch Wachter pfiff der Unparteiische wegen vermutlichem Abseits zurück (33. Minute).

Die Heimmannschaft wurde nach 20 Minuten stärker und Forst fand keinen Zugriff auf den Gegner. Weiterhin musste man in den ersten 40 Minuten bereits dreimal verletzungsbedingt wechseln, sodass eine gewisse Unordnung und Hektik aufkam, die viele Ballverluste herbeiführte und Stettfeld zusehends motivierte.So fiel der Ausgleich in der 44. Minute völlig verdient – wie auch unnötig. Aber beschweren durfte man sich hierbei nicht.

Nach dem Seitenwechsel war der FC Forst darauf bedacht die schlechte ersten Hälfte gut zu machen und wurde prompt belohnt. Michael Schmitt setzte sich auf der rechten Seite unnachahmlich durch und bediente de Pierri am langen Pfosten, der nur noch zum 1:2 einschieben musste (51. Minute).

Stettfeld ließ sich aber nicht beirren und spielte mutig nach vorne. Der FC ließ sich nunmehr tiefer fallen und versuchte kompakt zu stehen und mit Kontern für die Entscheidung zu sorgen. Wachter ( 60. Minute) war von einer Schmitt-Flanke etwas überrascht und fand wenig später im Heim-Goalie freistehend seinen Meister (65. Minute). Auch Gerber traf das Spielgerät sieben Meter vor dem gegnerischen Tor nicht richtig (71. Minute). So blieb es immer wieder spannend, wenn der TSV stürmte. Letztendlich wurden die Offensivbemühungen der Heimmannschaft zu unüberlegt ausgespielt als dass sie die erfahrene Forster Abwehr hätte aushebeln können. Als sich der FC Forst in der 81. Minute selbst dezimierte, wurde nochmal gezittert, der Vorsprung aber über die Zeit gerettet. Das Spiel in Stettfeld zeigte das Gesicht der Mannschaft aus der Vorbereitung. Die Leistungen bewegen sich von unterirdisch bis hocherfreulich. Hier muss schleunigst mehr Konstanz und vor allem mehr Ehrgeiz an den Tag gelegt werden um Punktverluste zu vermeiden. Zum Oktoberfestwochenende gastiert der FC Obergrombach II am Freitagabend um 19 Uhr im Waldseestadion!

Es spielten: Übelhör – Pillein, Uhrich, Covic (Güngör), Gauch (Weindel) – Schmitt, Bräutigam Al., Hess, Schäfer Ken. (Gerber T.), de Pierri – Wachter (Faschingbauer).

Reserve: Nourmohammadi, Bräutigam An.

Diese Diashow benötigt JavaScript.