FC Germ. Forst – FC Germ. Friedrichstal 2:0 (1:0)

Verfolgerduell für uns entschieden
Mit einer abermaligen geschlossenen Mannschaftsleistung konnten wir den unmittelbaren Tabellennachbarn mit 2:0 niederringen. Dass dies nur in einem funktionierenden Team zum Tragen kommt, zeigt eindeutig der Kader der Gäste. Sie liefen bis auf einen Spieler komplett im älteren Jahrgang auf und auch deren herausragende Einzelspieler kamen durch unsere Spielweise zum Glück nicht voll zur Geltung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Bereits nach fünf Minuten zog Mario Pristavnik auf der linken Seite los und schloss den Angriff mit einem Flachschuss in die rechte untere Ecke aus 20 Metern erfolgreich ab. Dies gab uns natürlich Sicherheit und es wurden weitere Tormöglichkeiten erarbeitet. Aber auch die gegnerische Mannschaft hatte vor allem nach Eckbällen Chancen zum Ausgleich.
Nur Eren Bülbül im Tor war es zu verdanken, dass wir mit dem 1:0 in die Pause gingen. Sofort bei Wiederanpfiff knüpften wir an unsere bis dato ordentliche Leistung an und der Erfolg war das 2:0 in der 39. Minute.

Von unserer rechten Seite köpfte unser „größter“ Stürmer Marius Ockert nach schöner Flanke aus zwölf Metern wieder in die rechte untere Ecke. Alle die nun dachten, der Sieg sei schon in trockenen Tüchern, sahen sich getäuscht. Angetrieben vom Gästetrainer ließ der Druck von Friedrichstal nicht nach. Folgerichtig gab es die nächsten Einschussmöglichkeiten, welche aber unser Zerberus im Tor großartig zunichtemachte. Als sich dann Dennis Kamuf rustikal im Mittelfeld behauptete, hätte er seinen Sturmlauf nach einer Stunde mit dem erlösenden dritten Treffer krönen können. Leider hielt der Keeper seinen Schuss und wir mussten noch einige Minuten an der Seitenlinie zittern, bis der Sieg unter Dach und Fach war.

Vorschau:
14.11.2015 11:30 Uhr
FC Olympia Kirrlach – FC Germania Forst

Mit dem nötigen Selbstvertrauen und dem Aufwärtswind im Rücken sollten wir nun auch beim Tabellenzweiten Kirrlach bestehen. Die Olympianer sind hervorragend in die Saison gestartet und stehen mit nur zwei Niederlagen und einem Unentschieden völlig verdient so weit oben.
Jedoch können wir mit einem Auswärtssieg mit Punkten gleichziehen, aber dafür muss unbedingt der Fight der Gastgeber angenommen werden. Das merkten wir bereits in der vorigen Runde, als wir uns mit deren Kampfgeist die Butter vom Brot nehmen ließen und ohne Punkte mit belämmerten Gesichtern wieder nach Hause fuhren.

Es spielten:
Eren Bülbül, Dennis Kamuf, Arvid Kreutzer, Nils Ansbach, Robbie Fretz ( C ), Cedric Böser, Tim Becker, Marius Ockert, Philipp Schlindwein, Jonathan Böß, Mario Pristavnik, Jonas Schadt, Stefan Bozanovic, Nils Gehr, Dominic Ernst, Tomislav Markovic

(JB)