C1: Spitzenspiel verloren – Vorsprung auf einen Zähler geschmolzen

Bei eisigen Temperaturen auf stellenweise gefrorenem Kunstrasenplatz in Reichenbach fand das Spitzenspiel der C-Jugend Landesliga Mittelbaden statt.
Der TSV Reichenbach ist auf Rang 2 liegend erster Verfolger des Tabellenführers aus Forst (Vier Punkte Vorsprung).
Das Spiel begann temporeich, da die bissigen Gastgeber hoch und engagiert gegen den Ball schoben. Trotz des hohen Drucks konnten sich die Germanen meist befreien und waren um Ordnung bemüht. In der 8. Minute dann die erste ganz dicke Chance für den FC: Eine punktgenaue Hereingabe von Jakob Barthelmes schloss Leon Huber mit dem schwächeren linken Fuß volley ab, doch der Ball verfehlte den langen Pfosten denkbar knapp. Die Jungs um Taktgeber Tim Stricker ließen nicht nach und belohnten sich mit dem nächsten Angriff, als Luca Nagel den Ball zum 1:0 über die Linie drücken konnte (10.). Sichtlich geschockte Reichenbacher bekamen kaum Zugriff auf die druckvollen Angriffe der Gäste und so scheiterte Luca Nagel nach einem perfekten Angriff über die rechte Seite mit der nächsten Chance am überragend parierenden TSV-Schlussmann (12.). In der Folge entschied der Unparteiische in vielen Situationen äußerst kleinlich und brachte eine aufgeheizte Stimmung in das eigentlich unterhaltsame Spiel zweier starker Mannschaften. Mit dieser Atmosphäre kamen die Germanen nicht so recht klar und verloren völlig die Linie und den Zugriff im Mittel- und Angriffsdrittel, wodurch man mehr und mehr in die eigene Spielhälfte zurückgedrängt wurde. Die Druckphase der Heim-Mannschaft gipfelte quasi mit dem Halbzeitpfiff im zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleichstreffer, der aber kurioser kaum hätte zustande kommen können: Auf der linken Defensivseite bekam man in einer Drei-gegen-Zwei-Überzahlsituation die TSV-Kicker nicht vom Ball getrennt und die folgende Flanke verlängerte Paul Tusint unglücklich ins eigene Tore (35.).
Nach Wiederbeginn schien das späte Gegentor seine Spuren hinterlassen zu haben und es spielte erstmal nur der TSV Reichenbach, der seinen mutigen und beherzten Aufritt mit dem Führungstreffer belohnte (47.). Dass dieser nach einem Eckball fällt, den man unheimlich schläfrig und passiv verteidigte, passte zur harmlosen Anfangsphase der 2. Halbzeit. Erst jetzt kehrte man zu alter Stärke zurück und übernahm wieder die Kontrolle über das Spiel, auch wenn jederzeit gefährliche Reichenbacher den ein oder anderen Konter fahren konnten. Forst bestimmte ab Minute 50, also für die letzten 20 Spielminuten, das Geschehen, Tempo und die Richtung des Spiels. Es wurde eine gute bis sehr gute Dynamik geschaffen zwischen Breite und Tiefe, die zu einer Hand voll Großchancen führen sollte: Alex Albrecht zielte von halbrechts etwas zu hoch (48.), Alex Duttenhofer scheiterte zweimal aus sehr aussichtsreicher Position (52./68.), Geburtstagskind Marco Natkaniec traf nur die Latte (60.) und Kenan Kodals Kopfball wurde vom guten Torwart pariert (70.). Es sollte an diesem Tag nichts mehr werden mit dem Ausgleichstreffer, der sicher nicht unverdient gewesen wäre. Nichtsdestotrotz muss man anerkennen, dass der TSV Reichenbach taktisch hervorragend eingestellt war und in den entscheidenden Situationen einfach wacher und konsequenter agierte als die C1-Jungs von Trainerteam Tobias Schlegel/Ruben Hilbert.

Der Abstand auf den TSV Reichenbach schmolz mit dieser Niederlage auf einen mageren Zähler und gegen den VfB Bretten (Samstag 24.11.2018, 10:30 Uhr) will man mindestens diesen einen Zähler mit in die Winterpause retten.
Dass man den VfB Bretten nicht unterschätzen sollte zeigen deren Ergebnisse, die bisherige Punktausbeute von 18 Zählern und der Platz im gesicherten Mittelfeld ebenso wie das enge Hinspiel im Waldseestadion, das der FC Forst mit viel Mühe 2:0 (1:0) gewinnen konnte.