Werner Teufel folgt auf Jürgen Leibold

Trainerfrage am Waldsee ist geklärt!

Nachdem Jürgen Leibold, Trainer der 1. Mannschaft, zum Saisonende seinen Abschied verkündet hat, gab es viele Spekulationen rund um den Waldsee bezüglich des neu zu besetzenden Trainerpostens. Sportdirektor Kevin Schäfer ließ  sich dadurch jedoch nicht aus der Ruhe bringen und suchte nach einem Wunschkandidaten und wurde in Werner Teufel fündig. Der 61-jährige ist vielen noch als Trainer des Landesligisten FC Olympia Kirrlach bekannt, wo er von der Saison 2011/2012 bis 2015/2016 als Trainer aktiv war. Begonnen hat seine Trainerkarriere jedoch als Spielertrainer im Jahre 1991/92 beim VfB Bruchsal. Nach 4 Jahren zog es ihn dann für jeweils 2 Jahre zum FV Gondelsheim, zum FC Walldorf und zum SV Blau-Weiß Menzingen, ehe er bei der TSG Hoffenheim landete. Dort trainierte er die U23 der Kraichgauer. Sein damaliger Chef-Trainer der 1. Mannschaft (damals noch Regionalliga)? – ein gewisser Hansi Flick.

Nach den Spielzeiten bei der TSG (2001 bis 2003) schloss er sich dem SV Sinsheim an, wo er in den Jahren 1978 bis 1985 in der Verbandsliga kickte und „als goldene Zeiten des Amateurfußballs“ beschreibt.

Der vierfache Familienvater mit erwachsenen Kindern spielte zuvor auch beim FC Mönchzell in der 1. Amateurliga. Ab der Saison 2017/2018 wird er nun die Geschicke beim FC Germania Forst leiten. Dabei wünschen wir ihm alles Gute und viel Erfolg! Bis dahin hat noch Jürgen Leibold das Sagen. Für Jürgen endet auf eigenen Wunsch nun die Zeit als Chef-Trainer am letzten Spieltag beim TSV Stettfeld. Auch Co-Trainer Michael Geggus wird dann nicht mehr zur Verfügung stehen.

Jürgen übernahm in der Saison 2015/2016 zunächst den Co-Trainer-Posten und assistierte dabei Wolfgang Hees. Als dieser dann nach der Vorrunde seine Tätigkeit einstellte, übernahm Jürgen die Mannschaft und führte sie auf den 4. Tabellenplatz – nur 3 Punkte entfernt von einem Relegationsplatz. Zuvor trainierte der in Forst wohnhafte Leibold die A-Jugendlichen des FC Forst. In diesem Jahr startete der FC aufgrund von konstanten Personalsorgen nur mäßig in die Saison und konnte sich nie wirklich fangen. Trotz dieser schweren Zeit ist es Jürgen immer wieder gelungen eine schlagfertige Truppe auf den Platz zu stellen, die nur einmal deutlich verlor und ansonsten überdurchschnittlich viel Pech hatte. Die gesamte Vorstandschaft möchte sich bei Jürgen Leibold für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten Jahren bedanken. Eine offizielle Verabschiedung werde es auch noch geben, sowie eine Saisonabschlussfeier, bei der es noch Gelegenheit geben wird, die Saison bei einem kühlen Getränk Revue passieren zu lassen.