VfR Rheinsheim II – FC Forst II 3:4 (1:1)

Kapitän Manuel Uhrich dreht die Partie in wenigen Minuten!

Am Donnerstagabend, den 28.09.2016, war der FC Forst zu Gast beim VfR Rheinsheim II. Die Zuschauer sahen ein spannendes Spiel, bei dem die Germanen das Glück auf ihrer Seite hatten und damit drei wichtige Punkte entführen konnten.

Das Perspektivteam begann sehr druckvoll und wollte die schnelle Führung herbeiführen. Jedoch waren die Pässe im letzten Drittel zu ungenau. Gute Freistoßmöglichkeiten aus dem Halbfeld blieben zu harmlos. Rheinsheim spielte gut mit, konnte sich jedoch keine Chancen erarbeiten. So fiel die Führung der Gastgeber doch etwas glücklich. In der 26. Minute nutze Gentner das zaghafte Angreifen der Forster Abwehr und zog aus rund 20 Metren ab. Der FC Forst spielte unbeirrt weiter und kam noch vor der Halbzeit zum verdienten 1:1. Nach einer Ecke stieg Steffen Herberger am höchsten und köpfte den Ball ins Tor (42. Minute).

Den perfekten Start nach der Halbzeitpause erlebte Anton Schneider. Firnkes wurde über die linke Außenbahn geschickt und bediente Schneider im Zentrum, der nur noch einzuschieben brauchte. Wer das Perspektivteam nun auf der Siegerstraße wähnte, lag damit aber falsch. Postwendend (48. Minute) gelang der Heimelf das 2:2 und in der 67. Minute gar das 3:2. Nun wurde die Partei hektischer und der FC Forst setzte alles auf eine Karte. Es begann ein wahrer Sturmlauf. Coach Schlegel brachte mit Wachter und Karaman neue Offensiv-Leute und damit das Signal zur Schlussoffensive. Der VfR verteidigte mit Mann und Maus und kam nur noch selten zu Entlastungsangriffen. Dann schlugen die Minuten des Manuel Uhrich. Zunächst drosch er eine Kopfballablage von de Pierri aus 16 Metern ins Tor (84. Minute), ehe er nach einem glücklichen Zuspiel von Marco Miucci im Strafraum mit zwei Haken den Torwart und eine Abwehrspieler stehen ließ und den auf der Linie stehenden letzten Mann mit einem „Chip“ bezwang.

Danach kannte der Jubel keine Grenzen mehr. In der Nachspielzeit musste man nochmal kurz bangen, aber Torhüter Libera hielt den Sieg fest! Ganz starke Moral, Jungs!

Es spielten: Libera – Firnkes, Pelusio, Pillein, Beyer (Faschingbauer) – Mahl (Karaman), Uhrich, Miuicci, Schneider – Herberger St.(Wachter), de Pierri.