SG Siemens Karlsruhe II – FC Germ. Forst 0:2 (0:1)

Überzeugende Leistung beim Auswärtssieg in Karlsruhe
Wie bereits in der Vorrundenbegegnung, waren die Siemensler wieder mit 3 Spielern aus ihrer Verbandsligamannschaft verstärkt.
Aber im Vorfeld konnten wir uns bereits auf diese Situation einstellen, und die Jungs haben die Trainervorgaben optimal umgesetzt.
Gegen das aggressive Pressing gleich zu Beginn fand die Heimelf über das gesamte Spiel nie ein Gegenmittel, was aber auch am Einsatzwillen und Cleverness unsererseits lag.

Wir erspielten uns dadurch über die linke Seite mehrere Torchancen, welche leider manchmal nur ganz knapp am Torerfolg scheiterten.
So war es ein schönes Solo von Philipp Schlindwein, der sich dann über die rechte Seite durchtankte und mit einem „Beini“ das 0:1 erzielte.
Im weiteren Verlauf blieben wir unserer Taktik treu und versäumten es, frühzeitig das zweite Tor nachzulegen.
Nach der Halbzeitpause kam die Heimmannschaft mit neuer Motivation aus der Kabine, aber außer einer übertriebenen Härte hatten sie keine Lösung gegen die drohende Heimniederlage parat.
Zum Glück konnte die Spannung hochgehalten werden und leider fiel das zweite Tor trotz vielfachen Freiläufen erst kurz vor Schluss.
Nico Schmitt donnerte im zweiten Anlauf einen fulminanten Schuss in das lange Eck und die Freude war danach riesengroß.
Ab diesem Zeitpunkt steckten die Gastgeber zurück und wir hätten noch was für das Torverhältnis machen können.
Letztendlich geht das Ergebnis in Ordnung, aber der Fight hat in unseren Reihen mehrere Blessuren hinterlassen, welche wir nun in der „Osterpause“ hoffentlich vollständig heilen können.

Torschütze Philipp Schlindwein nach taktischen Anweisungen vom Trainer Markus Steinhauer
Torschütze Philipp Schlindwein nach taktischen Anweisungen
vom Trainer Markus Steinhauer

Vorschau:
Am nächsten Spieltag gastiert der Titelfavorit FC Germania Neureut in unserem Waldseestadion, welcher das unerwartete Unentschieden gegen eine im Mittelfeld stehende Mannschaft wieder vergessen lassen möchte. Hier benötigen wir unbedingt alle Spieler wieder an Bord, denn die Landesliga erfordert jeden Spieltag volle Einsatzbereitschaft und jede Nachlässigkeit wird umgehend bestraft. Mit der momentanen Einstellung ist durchaus mit einer Überraschung zu rechnen und vielleicht können wir den ambitionierten Vorstädtern einen Fuß stellen.

Es spielten: Eren Bülbül, Simon Prestel, Nils Ansbach, Nico Schmitt, Robbie Fretz ( C ), Marius Kehle, Cedric Böser, Philipp Schlindwein, Dominic Ernst, Jonathan Böß, Mario Pristavnik, Nils Gehr, Marius Ockert, Stefan Bozanovic, Dennis Kamuf, Daniel Schneider

(JB)