De Pierri Rizzello schießt den FC Forst ins Endspiel!

FC Untergrombach – FC Forst II 0:1 (0:0, 0:0)

Ob eine 2. Mannschaft jemals im Kreispokalfinale stand? – (außer Heidelsheim II) wahrscheinlich nicht!
Ob es eine C-Klassen-Mannschaft jemals ins Endspiel geschafft hat? – Wohl kaum!
Ob der Sieg verdient war? – Vielleicht!
Ob der FC Forst im Endspiel steht? – Jaaaaaaaaaaaaa, Mann!!!

Es ist angerichtet. 19 Uhr in Untergrombach. Das Flutlicht geht an. Der Nieselregen setzt ein. Halbfinale Krombacher-Kreispokal!
(Und ja, es gibt Menschen, die in Obergrombach auf das Flutlicht gewartet haben 🙂 )
Am Mittwoch, den 23.09.2015, um 21.25 Uhr ist die Sensation nunmehr perfekt, die Überraschung gelungen! Das C-Klassen-Team des FC Forst II setzt sich in einem stark umkämpften Halbfinale gegen den zwei Spielklassen höher angesiedelten FC Untergrombach durch.
Die ersten 15 Minuten gehörtem dem FC Forst und Herberger, sowie Riffel hatten die Führung schon auf dem Fuß. Danach flachte die Partei ab und man merkte beiden Mannschaften eine gewisse Nervosität an. Keiner wollte den ersten Fehler machen und so suchten beide Mannschaften ihr Heil zunächst in langen Bällen aus der Viererkette heraus. Nach gut 30 Minuten traute sich die Heimelf mehr zu und kombinierte erstmals erfolgsversprechend durchs Mittelfeld.
Die Einschussmöglichkeiten wurden jedoch entweder von Covic auf der Linie oder vom überragenden Gerber geklärt. Der FC Forst hatte redliche Mühe sich Chancen zu erarbeiten. Die Viererkette der jungen Untergrombacher Mannschaft um Daniel Schlegel stand sehr gut organisiert.
In der zweiten Hälfte musste der FC Forst verletzungsbedingt wechseln. Nico Leibold ersetzte Raphael Riffel und Marcel Fretz kam für Philipp Wiesenfeldt. Chancen des FC Forst waren nunmehr Mangelware und der FC Untergrombach erarbeitete sich ein Chancenplus. Aber die Abwehrreihe um den laufstarken Bräutigam und den abgeklärten Miucci, sowie den beiden Innenverteidigern Michel und Covic entschärften ein ums andere Mal gute Angriffe der Heimelf. Die größten Chance hatte Untergrombach, als der steil geschickte Wäckerle den herauseilenden Gerber überlupfte und der Ball eigentlich schon im Tor zu sein schien. Doch Kapitän Johannes Michel klärte den Ball mit einer sensationellen Fußabwehr vor der Torlinie.

Mit einem 0:0 ging es dann in die Verlängerung. Dort erbrachte das Perspektivteam eine Leistungssteigerung und wurde fortan stärker. In der 100. Minute ware es dann soweit. Tobias Wachter wurde im Strafraum angespielt und ließ mit ein paar Täuschungen gleich zwei Gegner stehen. Seinen Abschluss konnte der Torhüter glänzend parieren, jedoch fiel der Ball direkt vor die Füße von Marco de Pierri Rizzello. Dieser fackelte nicht lange und bugsierte das Spielgerät zum Jubel aller mitgereisten FC-Anhänger ins Tor des Gegners! Mit dieser Führung wuchs das Selbstvertrauen noch mehr und Forst kam zu weiteren Möglichkeiten, die jedoch nicht genutzt werden konnten.
Um 21.25 Uhr pfiff der junge Büchenauer Schiedsrichter Schäffner die Partie ab und der Jubel kannte keine Grenzen. Bis tief in die Nacht wurde im heimischen „Clubbi“ der historische Einzug ins Endspiel gefeiert. Der Mannschaft um Coach Frank Schlegel gebührt ein dickes Lob. Mit Herz, Leidenschaft und Wille kämpfte sich diese Mannschaft jede Woche von K.O.-Runde zu K.O.-Runde. Dabei ging es mehrmals in die Verlängerung und ins Elfmeterschießen! Jedoch zeigte die 2. Mannschaft stets mannschaftliche Geschlossenheit, Kampf und Siegeswillen, sodass mit diesen Tugenden bislang jede Mannschaft geschlagen werden konnte.

Die 2. Mannschaft ist seit dem 01.04.2015 in Pflichtspielen ungeschlagen (0:1 gegen TuS Mingolsheim) und trifft im Frühjahr 2016 im Endspiel auf den Kreisligavertreter  VfR Rheinsheim. Am Sonntag, den 27.09.2015, trifft der FC Forst am 7. Spieltag der Kreisklasse C auf den SV Gölshausen. Anpfiff ist um 13:15 Uhr. Am Donnerstag, den 01.10.2015, reist der FC zum VfR Rheinsheim II zum Nachholspiel des 6. Spieltages (Anpfiff 19:30 Uhr).
Es spielten: Gerber – Miucci (Duwensee), Covic, Michel, Bräutigam – Schneider, Wiesenfeldt (Fretz), Wohlfahrt (Firnkes), Herberger Se. (de Pierri Rizzello) – Wachter, Riffel (Leibold).