VfR Rheinsheim – FC Forst 2:4 (1:4)

Dank eines Dreierpacks von Michael Geggus fand der FC Forst nach zwei Niederlagen in Folge wieder auf die Erfolgsspur zurück. Nach den Misserfolgen zuletzt gegen Mingolsheim und Ubstadt waren die FC Anhänger gespannt, wie sich die Mannschaft von dieser kleinen Misere befreit. Während der Woche war leider kein „normales Training“ möglich, da die Mannschaft am Trainingsdienstag das Oktoberfestzelt abbaute und am Donnerstag von der Mitteilung des Platzwartes überrascht wurde, dass alle vier Plätze wegen Regen gesperrt sind.

Der FC Forst begann, bis auf eine Veränderung in der Innenverteidigung, mit der gleichen Aufstellung wie gegen Ubstadt. Für Kilian Lamsfuß rückte der wiedergenesene Philipp Penz in die Startelf. Forst ging offensiv ausgerichtet in die Partie, wurde nach 5 Minuten aber prompt bestraft, als durch einen Ballverlust und Stellungsfehler in der Forster Defensive der Rheinsheimer Graf mit einem Steilpass auf die Reise Richtung FC Tor geschickt wurde und zum Führungstreffer für Rheinsheim einschoss. Da die Forster mittlerweile Rückstände in den Anfangsminuten gewohnt sind, währte der Schock nicht lange. Nur drei Minuten später schloss Kapitän Michael Geggus eine weite Flanke von Marcel Firnkes zum Ausgleich ab. In der 12. Minute setzte sich Nico Leibold auf der linken Außenbahn durch und bediente Harun Balikci mustergültig. Dieser verzog ebenso knapp wie auf der Gegenseite Blank aus 20 m. Nur wenige Minuten später konnte sich Lukas Hees von seinem Mitspieler lösen, seine flache Hereingabe verwandelte Kapitän Michael Geggus zum 1:2 Führungstreffer. Eine Minute danach dann das spiegelbildliche 1:3. Michael Geggus bereitete den Treffer von Nico Leibold zum verdienten 1:3 vor. Für die weiterhin munter nach vorn spielenden Gastgeber köpfte nach einer halben Stunde Florian Marek knapp neben das von Brian Gerber gehütete FC Tor. Den krönenden Abschluss der ersten Halbzeit setzte kurz vor Pausenpfiff wieder Matchwinner Michael Geggus, der nach Vorarbeit von Mario Geggus das 1:4 erzielte.

Nach einer lauten Kabinenansprache von Trainer Vonier, kamen die Rheinsheimer mit dem Willen aus der Kabine, das Spiel noch drehen zu wollen. Ein verwandelter Foulelfmeter durch Simonis in der 52. Minute brachte nochmal Hoffnung für die Rheinsheimer Fans. Auf der Gegenseite hatten die Rheinsheimer Glück, dass ein Foul von Gwenner am Forster Geggus nicht als Notbremse und mit Rot bestraft wurde. Die folgenden 20 Minuten standen dann ganz im Zeichen der starken Forster Offensivkräfte. Michael Geggus schoss freistehend nur ans Außennetz, Mario Geggus wurde durch einen Zuckerpass von Nico Leibold freigespielt, scheiterte aber an Rheinsheims Torhüter Lampert, Lukas Hees tanzte im Strafraum zwei Gegenspieler aus und spielte quer auf Nico Leibold, dessen Schuss wurde von einem Rheinsheimer für den bereits geschlagenen Torhüter von der Linie gekratzt. In der 75. Minute lief der eingewechselte Anton Schneider frei aufs Rheinsheimer Tor, anstelle das Ding selbst reinzumachen versuchte er auf den mitgelaufenen Lukas Hees zu passen, doch kam der Pass in dessen Rücken und wurde dann geklärt. Fast besser machte es in der 80. Minute Michael Geggus, er umspielte bei seinem Freilauf den Rheinsheimer Torhüter, doch schoss er dann zwei Meter über das leere Tor, da ihm der Ball versprang.
Die Zuschauer sahen einen verdienten Sieg der Forster Truppe, der bei konsequenter Chancenverwertung noch höher hätte ausfallen müssen. Im Defensivbereich des FC waren in der ersten Halbzeit eklatante Stellungsfehler zu sehen, die den Rheinsheimern zu gefährlichen Einschussmöglichkeiten verhalfen. Diese „Einladungen“ gilt es für die nächsten Partien noch abzustellen bzw. zu minimieren.