FC Forst – VfB Bretten 3:0 (2:0)

Den ersten „Dreier“ dieser Saison konnte der FC Forst vor heimischem Publikum gegen den VfB Bretten feiern.
Zu Beginn der Woche folgte eine Hiobsbotschaft der anderen. Nachdem sich zunächst Baumgärtner und Böser auf unbestimmte Zeit verletzt abmeldeten, musste Trainer Hees auch auf die urlaubs- und beruflich bedingt Abwesenden Lamsfuß und Läufer verzichten. Darüber hinaus ging eine Erkältungswelle durch die Mannschaft. Fretz, Firnkes, Altpeter und Penz laborierten noch an den Folgen, signalisierten jedoch Einsatzbereitschaft.

In den Kader rückten dafür von der 2. Mannschaft Wiesenfeldt und Miucci, der Noch- A-Jugendliche Steinle und Urlaubsrückkehrer Metzger.
Mit neuformierter Abwehr, die in dieser Zusammensetzung noch nie gespielt hatte, versuchte Forst aus dicht gestaffelter Defensive, Akzente nach vorne zu setzen. Bei tropischen Temperaturen dauerte es auch nur wenige Minuten, bis Michael Geggus frei vor dem Gästetorwart zum Abschluss kam. Bertheau im Tor der Brettener parierte den Schuss aus 7 m jedoch glänzend. Forst hatte zu Beginn etwas mehr vom Spiel, Mario Geggus zog geschickt die Fäden im Forster Mittelfeld. Allerdings offenbarten sich im Abwehrbereich des FC Forst immer wieder Stellungsfehler und Lücken, die dem Gast aus Bretten viel Freiraum bescherten und zu gefährlichen Spielzügen einluden. So tauchten vor FC Torhüter Gerber gleich dreimal die Brettener Bogatinov, Schreiter und Farag auf, verzogen aber knapp. In der 16. und 21. Minute war es dann auf Forster Seite der neue Kapitän Michael Geggus, der die Forster Führung herausschoss. Bretten zeigte sich im Anschluss leicht geschockt, Forst zog sich erstmal in die Defensive zurück, setzte aber über die schnellen Offensivkräfte Jan Dietrich und Nico Leibold immer wieder Nadelstiche. Kurz vor der Halbzeit hatte Marcel Firnkes das 3:0 auf dem Fuß, die Flanke von Dietrich versprang ihm jedoch im Brettener Fünfmeterraum.
In Halbzeit 2 kamen ab der 55. Minute zunächst Wiesenfeldt, wenige Minuten später dann Miucci und Steinle ins Spiel. Letzterer musste einen Stellungsfehler in letzter Sekunde ausbügeln, sonst hätte Brettens Schreiter den Anschlusstreffer erzielt. Wiesenfeldt fügte sich nahtlos in den Defensivbereich ein und verlieh der Abwehr mehr Sicherheit. Der Gast aus Bretten versuchte zwar noch zum Anschlusstreffer zu kommen, doch war die Qualität der Möglichkeiten wie in Halbzeit eins nicht mehr vorhanden. Der FC verlegte sich aufs Konterspiel. Ein Schuss von Nico Leibold wurde von der vielbeinigen Abwehr abgeblockt und bei einzelnen Standardsituationen war bei Gästetorwart Bertheau Endstation. Mit dem Schlusspfiff erzielte Mario Geggus auf Zuspiel seines Bruders Michael das 3:0.

Fazit: Der Sieg ist verdient, die Höhe täuscht jedoch etwas über die Leistungen hinweg. Bretten war in der ersten Halbzeit, bedingt durch Stellungsfehler und zögerliches Eingreifen der Forster Defensive, einige Male gefährlich vor dem Forster Gehäuse aufgetaucht und hätte durchaus in Führung gehen können. Hier ist auf Forster Seite noch Verbesserungspotential vorhanden, wenn man gegen die Spitzenteams der Kreisliga in den nächsten Wochen bestehen will. Für die Moral der jungen Forster Truppe waren die drei Punkte, gerade in Bezug auf das kommende schwere Auswärtsspiel in Neuthard, enorm wichtig.