News zur Altpapiersammlung 2021

LRA erteilt Absage – FC hakt nach

Eigentlich sammelt der FC Forst am letzten Wochenende des Januars traditionell das Altpapier der Gemeinde Forst ein. Diese Jahr wird das Ganze um eine Woche verschoben, also auf den 6. Februar 2021. Viele Bürger haben sich schon gefragt, ob es 2021 überhaupt möglich sein wird die Altpapiersammlung in diesem Jahr durchzuführen oder ob diese pandemiebedingt ausfallen muss (siehe Bericht von letzter Woche).

Der FC Forst hat einen umfangreichen alternativen Plan der Gemeinde vorgestellt, der von einer Sammlung weg und hin zur einer Annahmestelle führt. Einfach gesagt, der FC plant mit seinem Partner eine Außenstelle des Wertstoffhofes, nur größer und mehr Container auf dem Waldseehallenparkplatz. Die Gemeinde war soweit einverstanden.

Nunmehr meldete sich auf Anfrage das Landratsamt. Das Sammeln sei für Vereine verboten. Die Bürger sollen den Wertstoffhof anfahren oder das Altpapier über die Wertstofftonne entsorgen. Dem verantwortlichen Leiter des Sachgebiets wurden noch die Unterschiede zwischen dem gewöhnlichen Sammeln und der geplanten Annahmestelle erläutert und folgende Anfrage gestellt:

Sehr geehrter Herr XX,

nur zur Klarheit und zum besseren Verständnis. Sie haben das auch wirklich richtig verstanden, dass wir keine Sammlung im herkömmlichen Sinne veranstalten, sondern vielmehr eine Art Außenstelle des Wertstoffhofes planen? 

Die örtlichen Wertstoffhöfe sind teilweise überlastet, Bürger werden unverrichteter Dinge wieder weggeschickt. Die Keller und Garagen sind voll – nicht zuletzt aufgrund des geänderten Konsumverhaltens via Web respektive click & collect.

Nur am Rande sei erwähnt, dass wir die Abnahme des Altpapiers nicht nur aus Nächstenliebe veranstalten, sondern auch um Geld zu erhalten, damit der Verein weitermachen kann wie bisher. Uns werden dadurch Einnahmen in der Jugendkasse fehlen, die sonst für Bälle oder Trikots verwendet werden. (…)

Die Anfrage blieb bis Redaktionsschluss ohne Antwort. Andere Gemeinden umgehen das Ganze indem sie das Ganze „gewerblich“ machen. Dadurch ist es legal.

Wir hoffen, dass sich das Landratsamt in den nächsten Tagen bei uns meldet und nicht auf „Tauchstation“ geht.