Holzers Vorschau

Der Trainer spricht…

…und legt den Finger in die Wunde: „Leider fand unser Spiel in Rheinhausen nicht statt. Sehr schade, wir hätten sehr gerne gespielt, um im Rhythmus zu bleiben. So waren wir leider erneut spielfrei. Aber wir nehmen das so an und konzentrieren uns auf die Dinge, die wir beeinflussen können.“

Beim FC Forst war eigentlich alles angerichtet für einen tollen Doppelspieltag, den neben dem Weißwurstfrühstück für Fans, waren auch Mitfahrgelegenheiten organisiert worden.

„Wenn man der Verlegung auf März 2020 etwas positives abgewinnen kann, dann die Tatsache, dass bis dahin unsere drei Verletzten wieder fit sein werden.“

Das ist nun rum und wir schauen gemeinsam auf den Sonntag:
„Aber ich wusste mit dem kurzfristig spielfreien Sonntag was sinnvolles anzufangen  😉. Die FzG aus Münzesheim haben sich das Unentschieden gegen Philippsburg m.E. verdient, da die Defensive rund um Andi, Kaykun und Campo gut stand und es immer wieder gelang Nadelstiche durch Oberst, Grgic und T. Völker zu setzen. Und das Ergebnis zeigt einmal mehr, dass Münzesheim ein unbequemer Gegner sein kann und in der Lage ist, gegen jede Mannschaft zu punkten. Wir wissen also, was uns erwartet und das Hinspiel hat uns deutlich aufgezeigt, dass man bis zum Abpfiff fokussiert sein muss, um gegen Münzesheim zu gewinnen.“

Traurig über die notgedrungen verpasste Herbstmeisterschaft ist man in Forst allerdings nicht: „Die Tabelle – und damit auch unsere aktuelle Tabellenplatzierung – hat derzeit durch die Spielabsage des letzten Sonntag eine gewisse Unwucht und ist damit nicht zu 100% aussagekräftig. Und da das Nachholspiel erst am 01.03.2020 stattfindet, wird sich an dieser Situation über den Winter auch nichts ändern. Aber im Grunde ist dies auch nicht so wichtig, wir denken von Spiel zu Spiel. Und hier möchten wir in Münzesheim eine gute Leistung zeigen und den nächsten Sieg einfahren. Auf welchem Tabellenplatz wir dann überwintern, werden wir Sonntag Abend sehen.“