Stellungnahme Oktoberfest

Liebe Gäste des Oktoberfestes,

liebe Freunde und Mitglieder des Vereins,

unser Oktoberfest ist nun seit knapp zwei Wochen vorbei und nicht nur die Aufräumarbeiten haben uns dieses Jahr beschäftigt, sondern auch die Berichterstattungen zum Samstagabend. Uns, dem Förderverein als Veranstalter und der FC Forst, war es und ist es ein Anliegen alle Interessierte, aber auch die treuen Oktoberfestgäste über den Sachstand zu informieren, den wir uns in Rücksprachen mit den verschiedenen beteiligten Stellen erarbeitet haben. Heute haben wir nach unserer Ansicht alle Informationen, die wir brauchen um eine fundierte und sachliche Stellungnahme/ Pressemitteilung abgeben zu können. Am Samstagabend gab es auf dem Oktoberfest zwei gewalttätige Vorfälle, bei denenalle Beteiligte relativ geräuschlos aus dem Zelt entfernt wurden. Ein Vorfall ereignete sich zwischen einem jungen Ehepaar unter Beteiligung einer Sicherheitskraft im Außenbereich der Toiletten; ein Vorfall zog sich über den Abend hin, wobei die fünf Streithähne samt Anhang zeitverschieden und ortsverschieden aus dem Festzelt begleitet wurden.Letzterer war auch Auslöser der Berichterstattung, da beide Gruppen am Kreisel vor dem Parkplatz wieder aufeinandertrafen. Gegen 0.40 Uhr wurde daher die Polizei gerufen, die wegen der unübersichtlichen Lage drei weitere Streifenwagen anforderte. Die Anzeigenaufnahme zog sich bis 1.30 Uhr.Die Musikgruppe spielte parallel und bis ca. 1 Uhr die letzten Zugaben, sodass kein Gast etwas von den Vorfällen am Kreisel mitbekommen hat. Da sich zwischen 0.30 Uhr und 1.30 Uhr das Festzelt immer wieder schwungweise durch Ankunft von Taxen oder anderen Mitfahrgelegenheiten leerte, zog das Blaulicht natürlich auch immer wieder Gaffer und entsprechend der Bierlaune auch „Kommentierer“ an. Alle weiteren Details aus Presseberichten werden nicht dementiert, konnten aber auch nicht durch die Rücksprache mit den Beteiligten bestätigt werden.

Herzliche Grüße,

Rainer Wagner und Tobias Baumgärtner