C1: Nervenaufreibendes Pokalspektakel in Östringen

Allen Widrigkeiten zum Trotz fand das Pokalspiel, wenn auch mit etwas Verzögerung, am Montagabend statt: Zunächst war kein passender Flutlichtschlüssel auffindbar, wodurch sich die Mannschaften bei mäßiger Dunkelheit warm machen mussten. Dann kam der Unparteiische geschäftlich bedingt etwas zu spät und war obendrein noch mit den Linien derart unzufrieden, dass er nachzeichnen ließ.
Um 19:15 Uhr, also mit 15 Minuten Verspätung, pfiff der Schiedsrichter das Pokal-Achtelfinale zwischen der heimischen SG Östringen /Odenheim und der Germania aus Forst an.
Früh im Spiel hatte die Truppe aus Forst gute Gelegenheiten, doch der Ball konnte nicht im Tor untergebracht werden. Die Germanen strahlten viel Gefahr aus und dominierten das Mittelfeld, allerdings waren die Gastgeber immer wieder durch ihr schnelles Konter- und Umschaltspiel brandgefährlich. Einer dieser Konter klatschte an den Querbalken (13.) und ein anderer konnte im letzten Moment durch ein Foulspiel unterbunden werden (22.) – der folgende Freistoß ging daneben.
Die größte Chance zur FCF-Führung bot sich dem eingewechselten Leon Huber per Kopf, doch der aufmerksame Keeper rettete mit einer spektakulären Flugeinlage (32.). Quasi mit dem Halbzeitpfiff dann die Führung für die SG Östringen/Odenheim, deren Stürmer nach einem Konter im Strafraum zu wenig Druck bekam und am machtlosen Niklas Dammert vorbei ins lange Eck vollstrecken konnte. Das Momentum lag nun auf Seiten der Heimmannschaft, denn nach dem 0:0 im Hinspiel der Landesliga vor einigen Wochen, als man letztmals gegeneinander spielte, konnte die SG nun treffen und die Jungs aus Forst sind damit schon seit drei Halbzeiten gegen die SG ohne Torerfolg.
Mit einer etwas defensiveren Ausrichtung agierte die SG in Halbzeit Zwei, wohingegen die Jungs des FC Forst nach einer motivierenden Halbzeitansprache willensstark und fokussiert aus der Kabine kamen.
Erneut boten sich zu Beginn zwei gute Gelegenheiten, doch die Abschlüsse wurden zu zentral abgeschlossen und waren kein Problem für den Keeper. Anders als in der ersten Halbzeit konnte man die Konter nun frühzeitiger unterbinden und bekam immer öfter Zugriff im Mittelfeld. Der Druck wurde größer, doch am Strafraum gingen den tapferen Gästen die Ideen aus. Die beste Chance hatte in der dieser Phase Tim Wiedemann per Freistoß, doch er verfehlte sein Ziel um einen knappen halben Meter (55.).

Die letzten zehn Minuten brachen an, die Spannung war nun förmlich greifbar. Angriff um Angriff rollte auf das Östringer Gehäuse, Entlastung bekamen die gelb gekleideten Gastgeber nur durch blinde Befreiungsschläge. Von der linken Außenbahn kam eine Flanke
in den Strafraum – doch sie wurde geklärt, flach, vor die Füße von Louis Hilbert. Dieser brachte den „zweiten Ball“ mit dem schwachen linken Fuß wieder hoch in den Strafraum, punktgenau auf den Kopf von Alex Duttenhofer, der in unnachahmlicher Manier entgegen der Laufrichtung des Keepers einnetzen konnte (61.). Die Freude war rießig – der verdiente Ausgleich war geschafft. Man merkte den Jungs aus Östringen/Odenheim den Schock an – wie ein angeschossenes Reh versuchten sie sich gegen die nun wie im Rausch spielenden Förster zu wehren – VERGEBLICH! Gnadenlos rannte die Mannschaft von Trainerteam Schlegel/Hilbert weiter an und ging durch einen punktgenauen Kopfball von Kapitän Emre Akarsu mit 2:1 in Führung (66.). Doch damit nicht genug: Der fleißige Kadir Alici belohnte sich und sein Team mit einem Traumtor aus 22 Metern in den Winkel – 3:1 (68.)! Abpfiff! Aus! Ende! Es war geschafft, die Erleichterung unbeschreiblich, was man in den Gesichtern der Jungs und dem abschließenden „HUMBA“ auch sehen und hören konnte.

Geschafft!!!

Die Mannschaft hat tolle Moral gezeigt und nie aufgegeben. So und nicht anders gewinnt man eine Pokalschlacht und zieht damit verdient ins Viertelfinale ein. Gegner wird der SV Philippsburg sein. (ts)