C1 mit Licht und Schatten

C1-Jugend startet durchwachsen in die neue Runde!

Dieser Spielbericht wird präsentiert von der freien Tankstelle Bozanovic in Forst

Naja….so hatten wir uns den Saisonstart nicht vorgestellt. Nur 3 Punkte aus 3 Spielen, aber von vorne: im ersten Ligaspiel traf man auf die Verbandsligaabsteiger aus Durlach-Aue, die uns mit einem ganz besonderen Präsent aufwarteten. Der Platz war nämlich in miserablen Zustand. Im 5m Raum war ein Loch, wenn der Tormann da drin stand, hat man seine Füße nicht mehr gesehen. Aber das war nicht der Grund für die Auswärtsniederlage. Vielmehr waren die Aumer einfach stabiler gestanden und nutzen vor allem im Gegensatz zu uns die wenigen Chancen, die sie hatten. Sie gingen auch gezielter und aggressiver in die Zweikämpfe, was den einen oder anderen des jüngeren Jahrgangs sicher erstaunt hat. Tja Jungs, willkommen in der Landesliga. Aber auch der ältere Jahrgang ließ vor allem im Mittelfeld die gewohnte Zweikampfstärke und fußballerische Raffinesse vermissen, was wir schmerzlich mit dem 2:0 Ergebnis zu spüren bekamen.

Das zweite Spiel (auch gleich wieder auswärts) fand bei herrlichem Sonnenschein auf dem Gelände der Sportgemeinschaft Siemens statt, wo uns der nächste Verbandsligaabsteiger erwartete. Motiviert und gut vorbereitet legten unsere Jungs dann aber von der ersten Minute an los wie ein Wirbelwind und es war relativ schnell klar, dass die Siemens’ler keine Chance hatten. Wäre man mit dieser Einstellung in Durlach angetreten, wäre sicher ein anderes Ergebnis rausgekommen. Mit einem 2:9 verabschiedeten wir uns dann auch aus Karlsruhe, wobei die 2 Gegentore schon wehtaten und unter der Kategorie „unnötig“ zu verbuchen sind.

Am vergangenen Montagabend war dann in Forst alles da, was Rang und Namen hat, denn es war das vermeintliche Topspiel gegen die Spielgemeinschaft Odenheim/Östringen. Leider wurden die vielen Eltern und Fans enttäuscht, denn was wir in der ersten Halbzeit ablieferten, war einfach zu wenig. Wir ließen dem Kontrahenten im Mittelfeld viel zu viel Raum und waren leider nicht in der Lage, dort eine Überzahl herzustellen. Auch gelang es nicht, die Zweikämpfe für uns zu entscheiden. An der fußballerischen Qualität lag es nicht, denn die Gegner haben mit ihrer gestandenen 4-er Abwehrkette nur die Bälle hinten rausgeschlagen. Entscheidende Aktion war sicher auch, dass unser pfeilschneller Stürmer Bertan ausgeknockt wurde. Als der gegnerische Tormann den herannahenden Ball aus der Luft fischen wollte, sprang er hoch und hat sein Knie mächtig in die Lendenwirbelsäule unseres Stürmers gerammt. Bertan lag einige Minuten auf dem Boden und hat sich vor Schmerzen gekrümmt. Zum Glück war es nichts Schlimmeres und es geht ihm auch schon besser, aber ins Spiel konnte er leider nicht zurückkehren und wird sicher auch noch die nächsten Tage fehlen.

Wie hat mal ein großer Karlsruher Tormann gesagt? „Wenn’s scheiße läuft, läuft’s scheiße“. Ich bitte den Ausdruck zu entschuldigen, aber er bringt es auf den Punkt, denn auch der Schiri war an diesem Tag, um es dezent auszudrücken, eher den Jungs aus Odenheim/Östringen angetan und so mussten wir leider die eine oder andere Fehlentscheidung hinnehmen, die dann auch zum finalen 0:2 führte. Spielerisch waren wir die bessere Mannschaft, doch leider konnten wir die Vorgaben des Trainerteams nicht umsetzen. Kopf hoch Männer. Aus solchen Spielen kann man nur lernen und das Gelernte hoffentlich umsetzen. „Es geht weiter, immer weiter“ (übrigens auch ein Zitat der Torwartlegende).

Diese Diashow benötigt JavaScript.