Wenig Glück mit Gespann!

TSV Stettfeld – FC Forst  2:1 (0:0)

Auch am 10.09. konnte sich der FC Forst nicht für den betriebenen Aufwand belohnen und hadert mit einigen unglücklichen Aktionen. War das Spiel in Hälfte eins noch ziemlich ausgeglichen, hätte Stettfeld früh ins Hintertreffen geraten können, wenn einer der drei Unparteiischen die Tätlichkeit des Stettfelder Kapitäns an der Eckballfahne gesehen (33. Minute) hätte. Allerdings war der Ball dabei schon auf der anderen Seite des Spielfeldes und dem Gespann ist kein Vorwurf für die nicht gesehene Attacke zu machen. Stettfeld war ein wenig aktiver in der Offensive und war vor allem bei Standards gefährlicher. Allerdings konnte keine der beiden Mannschaften eine ihrer Halb-Chancen verwerten. So ging es ohne Tore in die Pause.

Die zweite Hälfte wurde dann kniffliger.Bereits in der 46. Minute zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt und gab Elfmeter für Stettfeld. Diese Chance ließ sich die Heimmannschaft nicht nehmen und stellte auf 1:0. Keine 10 Minuten später nahm ein Stettfelder Abwehrspieler eine Forster Flanke mit der Hand runter, geahndet wurde das jedoch nicht. Als in der 73. Minute ein Stettfelder Spieler die Gunst der Stunde nutze und im Forster 16er zu Boden fiel, pfiff der Schiedsrichter. Allerdings blieb eine Entscheidung (Elfmeter oder Schwalbe) aus. Er lief zunächst zum Linienrichter und erkundigte sich was er von dieser Situation halte und entschied dann zum Unverständnis der Germanen erneut auf Strafstoß für Stettfeld. Wiederum nutzte die Heimmannschaft die Situation und erhöhte auf 2:0.

Der Treffer von Eberhard in der 81. Minute zum 2:1-Anschluss konnte nicht mehr den entscheidenden Impuls geben und so blieb es bei der glücklosen Niederlage. Ironischerweise sorgte erneut ein Linienrichter (siehe Bericht Vorwoche) für kuriose Entscheidungen und brachte den FC um den verdienten Lohn. Nun gilt es diese Entscheidungen zu akzeptieren und mit voller Konzentration das Heimspiel am Sonntag anzugehen. Am Sonntag kommt der FV Hambrücken nach Forst. Anpfiff ist hier bereits um 11:30 Uhr.

Es spielten: Xanthos – Firnkes (Zöller), Steinle, Wiesenfeldt, Altpeter (Fetaji) – Mahl (Wolny), Fretz (Schneider), Lamsfuß K., Lamsfuß L., Eberhard – Dietrich

Reserve: Trück, Mercan, Jakic