Fröhliche Weihnachten und vielen Dank!

Jedes Jahr die gleichen Fragen:
„Wie können wir Euch Danke sagen?“
Auf jeden Fall und das ist klar,
nicht dasselbe wie letztes Jahr!

Ein schöner Spruch, ein tolles Bild, ein paar warme Worte,
wir danken allen – von jeder Sorte!

Nein, so geht es dieses Jahr nicht!

Weihnachten steht kurz vor der Tür und wir haben gesellschaftlich wie sportlich ein bewegtes Jahr hinter uns! Die Gesellschaft des Jahres 2016 wurde geprägt von Wörtern wie Balkanroute, Flüchtlingsströme und Wirtschaftsflüchtlingen. Die Städte Köln, Paris, Brüssel und auch nicht zuletzt Berlin, werden nicht mehr nur für Karneval, Haute Couture, das Atomium oder das Brandenburger Tor stehen. Sie werden immer in unserem Gedächtnis bleiben als Städte der Angst und des Terrors. Gibt man diese Städte mit einem Leerzeichen in der Suchmaschine google ein, so erscheint dreimal das Wort Anschlag und einmal das Wort Hauptbahnhof. Die Welt gerät aus den Fugen, die Krim-Krise aus dem Gedächtnis, Aleppo in den Hintergrund und der Taksim- Platz in Vergessenheit!
All diese Tatsachen sollten uns ein wenig mehr Demut beibringen. Gerade in der völlerischen (Vor)Weihnachtszeit, in der es nur noch darum geht die ausgefallensten Geschenke zu machen und die meisten Waren zu den günstigsten Preisen zu bekommen, tut es gut, zu realisieren wer man ist, wo man her kommt und was man hat, das nicht selbstverständlich ist. Und hier sei keine Playstation oder ein Auto genannt. Nein, es geht dabei um ein Zuhause, um warme Mahlzeiten, Freunde und Familie.

Genau diese Demut, also die Bereitschaft, etwas als Gegebenheit hinzunehmen, nicht darüber zu klagen und sich selbst als eher unwichtig zu betrachten, macht uns als FC Germania Forst in diesem Jahr 2016 so stark. Als stellvertretende Beispiele und nicht abschließend seien hier aufgezählt:

  • Die 2. Herrenmannschaft. Diese machte im März 2016 das Unmögliche möglich. Jeder Spieler stellte seine eigenen Bedürfnisse hinten an und arbeitete im Kollektiv für diesen Erfolg. Der Pokalerfolg stand über allem und brachte den Verein im Frühjahr zur Ekstase.
  • Die Jugendtrainer. Sie arbeiten Woche für Woche ehrenamtlich für den Verein und für die Kinder des FC Germania Forst – ohne dabei nennenswerten finanziellen Ausgleich zu erhalten. Die Hauptsache ist, den Kindern und Jugendlichen Spaß am Fußball und soziale Kompetenzen zu vermitteln. Wenn dann eines dieser Kinder den Sprung ein höher spielendes Team schafft oder später bei den Herren aufläuft, ist das ausreichend Bestätigung der Arbeit.
  • Die FC/TV-Helfertruppe. Sie sorgen jeden Donnerstag dafür, dass das Waldseestadion und alles drum herum nach wie vor einer der schönsten Anlagen des Landkreises ist. Darüber hinaus helfen sie bei den zahlreichen Festen und sind gerngesehene Gäste beim Frühschoppen.
  • Die A- und B-Junioren, die aufgrund zahlreicher Abgänge im Sommer 2016, nun gemeinsam an einem Strang ziehen um den Abstieg in der Landesliga zu vermeiden. Keiner der Jungs klagte bei Zusammenlegen dieser beiden Mannschaften und der Lohn dieser Arbeit ist der 1. Tabellenplatz, sowie die Finalteilnahme der B-Junioren und den Nichtabstiegsplatz der A-Junioren in Sichtweite. Ganz starke Aktion, Jungs! Natürlich müssen hier auch die Jugendleiter genannt werden.
  • Die Funktionäre des Spielbetriebs. Sie haben trotz der anfänglichen Schwierigkeiten zum Saisonbeginn stets die Nerven behalten und konstruktiv miteinander gearbeitet. Trotz der teilweisen Herausnahme von 5 Stammkräften der 2. Mannschaft konnte sich diese den 1. Tabellenplatz sichern und startet vom Platz an der Sonne in die Rückrunde.
  • Die Gesamtvorstandschaft. Durch ein offenes und transparentes Miteinander lenken sie die Geschicke des FC Germania Forst und bringen sich stets aktiv in die Entscheidungsfindung ein.
  • Der Förderverein. Mit viel Fleiß und Schweiß ist im Laufe des Jahres die Image-Kampagne „nauszumFC“ entstanden, deren nächster Höhepunkt im Januar 2017 mit der Veröffentlichung des Sponsoren-Magazins folgt.
  • Die Sponsoren und Gönner. Ohne deren selbstlosen Einsatzes wäre der Spielbetrieb des FC Forst nicht aufrecht zu erhalten.
  • Die Clubhaus-Teams. Sie sorgen Woche für Woche für die notwendigen Mehreinnahmen aus dem selbstständigen Clubhaus-Betrieb.
  • Die Jugendspieler und deren Eltern, sowie alle aktiven und passiven Mitglieder. Erst sie erfüllen den Verein mit Leben.

Wir, die Vorstandschaft des FC Germania Forst 09 e.V., möchten uns bei allen Trainern, Funktionären, Spielern, Sponsoren, Gönnern, Mitgliedern und Freunden des Vereins bedanken. Ohne euch würde die Arbeit nur halb so viel Spaß machen!

Wir wünschen fröhliche Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr! Erholt euch gut bis es wieder heißt…

nauszumFC