Beide Siege standen bis in die Schlussminuten auf der Kippe

 SG Ubstadt/Weiher      –              FC Germania Forst                         3             :              6             (  1 : 3  )

FC Germania Forst         –              FC Olympia Kirrlach                       2             :              0             (  1 : 0  )

Bei unserem ersten Rundenspiel in Stettfeld bei der SG Ubstadt-Weiher haben wir die Gastgeber in den ersten zwanzig Minuten sprichwörtlich entzaubert. Gute Kombinationen im Mittelfeld und die Einbeziehung unserer Außenstürmer haben uns schnell mit drei Toren in Führung gebracht. Danach hat sich dann der Schlendrian eingeschlichen und wir meinten, dass das Spiel so vor sich hin plätschert. Dem sahen wir uns relativ schnell eines Besseren belehrt, denn kurz vor der Pause glückte der Spielgemeinschaft noch der Anschlusstreffer. Als nach Wiederanpfiff der Gegner vehement auf das Tempo drückte, kam bei uns die Spielordnung durcheinander. Glücklicherweise konnten wir in dieser Drangphase durch einen vom Kapitän getretenen Elfmeter das vierte Tor nachlegen. Wer nun meinte, die Messe sei gelesen, wurde plötzlich ganz hellwach, als die Heimmannschaft die Tore zwei und drei aus h

Kommt immer besser in Schwung: Alexander Geißler
Kommt immer besser in Schwung: Alexander Geißler

eiterem Himmel erzielten. Danach waren immerhin noch über zehn Minuten zu spielen. Aber wir überstanden auch diese Phase und konnten sogar in den letzten drei Minuten noch zwei Tore zum endgültigen Knock-Out herausspielen.

Es spielten: Nico Köhler, Robbie Fretz, Moritz Deuchler, Nico Schmitt, Mateo Simunovic, Cedric Böser, Mario Pristavnik, Aaron Sickmüller, Alessio Geissler, Enis Qollaku ( C ), Adrian Margetic, Elias Akyol, Arvid Kreutzer, Alexander Geißler, Dennis Kamuf

Tore: 4.+16.Minute Adrian Margetic, 23.Minute Aaron Sickmüller, 45.Minute Enis Qollaku, 79.Minute Alessio Geißler, 82.Minute Alexander Geißler

Gegen die ambitionierten Olympianer aus Kirrlach hieß es an diesem Montagabend gleich wieder volle Konzentration und bedingungslosen Einsatz zu bringen. Sie starteten mit zwei Siegen in die neue Saison und es war für sie bereits das dritte Rundenspiel. Mit einem Sieg wären sie wieder an die Tabellenspitze geklettert. Mit dieser Motivation kamen sie auch aus der Kabine und wir wussten sofort, dass ohne kämpferische Qualitäten hier nichts zu holen war. Sie setzten sich gleich zu Beginn in unseren eigenen Hälfte fest und ohne den Glanztag unseres genesenen Keepers Marlon Feßler hätten wir bereits nach drei Minuten in Rückstand liegen könne. Er parierte einen Distanzschuss prächtig und wühlte sich regelrecht in den heranstürmenden Hurrikan ein. Nur ganz selten starten wir Entlastungsangriffe, aber wenn, dann waren sie immer brandgefährlich. So war gleich die erste Torchance nach einem Eckball erfolgreich. Aaron Sickmüller nahm Maß und Mateo Simunovic versenkte den Ball mit einem Kopfball in die Maschen. Diese hohe Effizienz an diesem Abend war aber eminent wichtig, um bis zum Schluss durchzuhalten. Den Auftrieb nahmen wir auch nach der Halbzeitpause mit, mussten aber leider verletzungsbedingt unseren Abräumer in der Viererkette, Robbie Fretz, schon kurz danach auswechseln. Selbst diese Umstellung meisterten wir bravourös und ließen nach wie vor selten Torchancen für die Gäste zu. Falls mal ein Schuss durchkam, war immer Marlon Feßler zur Stelle. Nun hielten wir jedoch besser mit, und als Jerome Becker ab der Mittellinie zu einer tollen Einzelleistung ansetzte, konnte seine Hereingabe Adrian Margetic in allerbester Torjägermanier erfolgreich vollenden. Ab diesem Zeitpunkt gab es bei der Gastmannschaft einen Knick und wir konnten uns noch zusätzliche Tormöglichkeiten erarbeiten. Leider stand bei Cedric Böser‘s Distanzschuss der Pfosten im Weg, um endgültig vorzeitig alles klar zu machen. So blieben wir bis zum Abpfiff in Hochspannung und freuten uns riesig, als dieser an diesem herrlichem Fußballabend im Waldseestadion ertönte.

Nun fahren wir am Samstagmittag mit diesem Erfolgserlebnis nach Eggenstein. Gegen die Spielgemeinschaft Eggenstein/Leopoldshafen muss aber der Einsatzwille von Beginn an wieder zu sehen sein, denn sonst werden wir bei diesem unangenehmen Gegner sicherlich Schiffbruch erleiden.

Es spielten: Marlon Feßler, Robbie Fretz, Moritz Deuchler, Nico Schmitt, Mateo Simunovic, Alexander Geißler, Elias Akyol, Aaron Sickmüller, Alessio Geißler, Enis Qollaku ( C ), Mario Pristavnik, Jerome Becker, Jonathan Böß, Cedric Böser, Dennis Kamuf, Adrian Margetic

Tore: 22. Minute Mateo Simunovic, 50. Minute Adrian Margetic

JB