FC Forst – Spvgg Oberhausen 6:2 (1:1)

„Sixpack“-Sieg gegen Ex-Verbandsligist aus Oberhausen

Bei herrlichem Fußballwetter boten die beiden ehemaligen Verbandsligisten ein unterhaltsames und torreiches Spiel. Während der Woche sah es zunächst danach aus, als ob FC Trainer Hees aus dem Vollen schöpfen könnte. Je näher der Spielbeginn aber heranrückte, umso geballter kamen dann die Absagen verhinderter Spieler. Marcel Firnkes, Marcel Fretz, Nico Köhler, Tobias Baumgärtner und Nils Metzger waren nicht einsatzfähig. Dafür rückten Philipp Läufer und Pascal Altpeter in die Anfangsformation.

Die erste richtige Torchance des Spiels hatte in der 14. Minute der Gast aus Oberhausen. Nach einer Freistoßflanke landete der Ball auf der Querlatte des Forster Gehäuses. Bis dahin hatte der FC zwar einige gute Möglichkeiten im Strafraum der Gäste, doch mangelte es noch an der Präzision beim Abspiel und Abschluss. In der 15. Minute spielte Nico Leibold Mario Geggus frei, dieser verzog denkbar knapp. Wenige Minuten später verpasste Lukas Hees eine Geggusflanke nur um Haaresbreite. In der 24. Minute war es dann wieder soweit. Forst lag im Rückstand. Forsts Keeper Brian Gerber reagierte auf einen hohen Ball der Oberhausener zu unentschlossen und faustete die Kugel auf den zurückeilenden Pascal Altpeter, von dessen Bein der Ball zum 0:1 ins Tor der Forster sprang. Das Bemühen des FC Teams, schnell wieder zum Ausgleich zu kommen, war in dieser Phase nicht ersichtlich. Zu viele Fehler beim Zuspiel und schlechtes Zweikampfverhalten hemmten den Spielfluss. Ein weiterer Stellungsfehler der Defensive bescherte den Oberhausenern sogar die Möglichkeit zum 0:2. Doch Gerber hielt dieses Mal bravourös. Kurz vor der Halbzeit dann der Weckruf für die Forster, Nico Leibold konnte unbehelligt durch die Oberhausener Defensive dribbeln und auf den freistehenden Lukas Hees durchstecken, der sich die Chance zum Ausgleich nicht nehmen ließ.

In Halbzeit zwei sahen die Forster Anhänger einen anderen FC. Gleich nach Wiederanpfiff ging Harun Balikci auf der rechten Seite durch, seine präzise Flanke auf Mario Geggus schloss dieser mit einem Volleyschuss ab, der nur knapp sein Ziel verfehlte. Gleich beim nächsten Angriff, wieder über Balikci, wurde dann Michael Geggus im Strafraum umgerissen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kilian Lamsfuß zum 2:1 Führungstreffer. Forsts Offensivstärke wurde nun immer deutlicher. Die schnellen Außenspieler Leibold und Balikci, sowie Hees und Geggus im Sturmzentrum, stellten die Oberhausener nun im Minutentakt vor große Probleme. Ein Zuckerpass des eingewechselten Johannes Kotz auf Mario Geggus, der mustergültig auf Michael Geggus quer legte, wurde von Oberhausens bestem Mann, Torhüter Heger, noch abgewehrt. Aber nur eine Minute später war auch Heger machtlos, Nico Leibold staubte nach einem Kopfball von Michael Geggus ab und erzielte das 3:1. In der 70. Minute war es wieder Johannes Kotz, der in seinem Pflichtspieldebüt glänzte und mit einem genauen Pass auf Jan Dietrich die Oberhausener Defensive durchbrach. Dietrichs Querpass auf Lukas Hees verwandelte dieser mit seinem zweiten Treffer zum 4:1. Sorgenfalten auf der Forster Trainerbank gab es in der 74. Minute, als der Oberhausener Sorg das 4:2 erzielte. Nicht das Tor an sich, sondern die Entstehung wird Thema der nächsten Mannschaftsbesprechung sein.

Ansonsten machte in der zweiten Halbzeit die Defensive ihre Sache gut.
Philipp Penz ragte hier mit seinem unermüdlichen Einsatz heraus. In der 82. Minute hätte Lukas Hees beinahe seinen dritten Treffer erzielt, nach Solo von Nico Leibold über den halben Platz und dessen Zuspiel scheiterte Hees aber am gut reagierenden Torhüter Heger. Dieser fischte auch eine Minute später einen 25 m Schuss von Leibold aus dem Eck. Nichts zu halten gab es für Heger beim nächsten Elfmeter von Lamsfuß. Zuvor war Nico Leibold im Strafraum von den Beinen geholt worden. Lamsfuß verwandelte gewohnt sicher zum 5:2. Nachdem Leibold in der Nachspielzeit eine weitere Möglichkeit nicht nutzen konnte, machten die Oberhausener per Eigentor das halbe Dutzend zum 6:2 Endstand voll.

Der FC Forst hat sich diesen Sieg, insbesondere durch die Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit redlich verdient. Oberhausen war anfangs noch gleichwertig, doch mit zunehmender Spieldauer hatte der Gast der Offensivstärke der Forster nichts mehr entgegenzusetzen. Eine Vielzahl von weiteren Möglichkeiten hätten das Ergebnis durchaus zweistellig werden lassen können.

(Text: Jürgen „Rune“ Leibold)